Shopsitting

by • 24. November 2010 • ThemenComments (0)2883

Shopsitting – eine immer mehr verbreitete Art den Geldsklaven zu benutzen, zu erziehen und zu erniedrigen.

 

Nicht nur das er finanziell ausgebeutet wird – er wird dabei zusätzlich auch noch als Sitzkissen benutzt (Facesitting).

 

Zuerst wird der Sklave vorbereitet. Am besten gefesselt und mit dem Kopf auf einem Stuhl fixiert. Besonder praktisch erweist sich dabei auch eine Smotherbox, wo die Lady bequem drauf sitzen kann, der Sklave aber trotzdem unter ihrem Hintern liegen muss.

 

Welche Variante gewählt wird, spielt auch eher untergeordnet eine Rolle. Wichtig ist, das nun die Kreditkarte, Bankkarte und ggf. noch diverse Online-Zugänge zur Verfügung stehen. Während der Sklave nun unter dem Arsch der Herrin verweilt, kann sie sich auf einen gemütlichen Shoppingabend vorbereiten. Es wird eingekauft bis die Kreditkarte glüht !!! Schliesslich wollte der Sklave es doch so – benutzt werden und ausgenutzt. Also soll er es auch bekommen.

 

Wer sich als Shopsitting-Sklave zur Verfügung stellen möchte oder als Lady Shopsitting-Sklaven sucht, sollte sich auf Facesitting Kontakte eintragen.

 

Interessante Videos zu dem Thema gibt es natürlich auch. Als erste zu erwähnen ist natürlich das heisse Video der Cash Money Girls mit Princess Jenny. Dabei sitzt Jenny auf dir drauf, du siehst nur ihren Arsch und darfst hören was sie alles von deinem bzw. jetzt ihrem Geld ausgibt.

 

 

Wem es sicherer ist ein solches Video als Betrachter und nicht als Opfer anzuschauen kann es mal bei Jeanssitting.com machen. Mistress Katja lässt es sich nicht nehmen, ihren Sklaven als Sitzkissen und Geldsau zu benutzen. Sie setzt sich hart und heftig auf sein Gesicht und natürlich wird er finanziell benutzt, so wie Mistress Katja es gerne möchte.

 

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar